Risikolebensversicherung 2019 - Vergleich der besten Tarife

Risikolebensversicherung Vergleich
Risikolebenversicherung im Vergleich 2019

Die Risikolebensversicherung stellt eine wichtige Absicherung für Familien dar. Denn kommt es zu einem Todesfall, kann dies zu einer erheblichen finanziellen Belastung für die Angehörigen führen. Stirbt etwa das Familienoberhaupt, so kann die Risikolebensversicherung finanzielle Hilfe für die Hinterbliebenen leisten. Auch Geschäftspartner können sich gegen das finanzielle Risiko bei dem Tod eines Partners absichern.


Was ist eine Risikolebensversicherung?


 Stiftung Warentest (Finanztest 8/2012) empfiehlt: Die Versicherungssumme sollte das 3- bis 5-Fache des Jahresbruttoeinkommens betragen, je nach Anzahl und Alter der Kinder.

Wer benötigt eine Risikolebensversicherung?

Schnell ist es passiert. Unfälle oder schwere Krankheiten reisen Menschen aus dem Leben. Laut dem Statistischen Bundesamt starben im Jahr 2015 etwa 13 Prozent der Menschen zwischen 45 und 64 Jahren. Damit Ihre Hinterbliebenen schlimmstenfalls nicht mittellos dastehen, ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung in folgenden Fällen sinnvoll:

 

Immobilienfinanzierung - Dabei sollte der (Ehe-) Partner abgesichert sein, damit er oder sie die Restschuld auf den Kredit bei der Bank tilgen kann und so keine Schulden alleine zahlen muss, falls Sie früh aus dem Leben genommen werden. Diese Empfehlung gilt auch für unverheiratete Paare, die zusammen eine Immobilie erworben haben. Wir empfehlen Menschen eine Risikolebensversicherung grundsätzlich die eine Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung am Laufen haben.

 

Angehörige absichern - Die Risikolebensversicherung ist besonders sinnvoll, wenn die Familie einen Haupt- oder gar Alleinverdiener hat. Doch auch wenn beide Partner arbeiten, sollten Sie sich fragen: Reicht das Einkommen des Partners, um zusammen mit der Witwen- und Waisenrente den Lebensunterhalt zu finanzieren? Müsste ein Partner als Alleinerziehender seine Berufstätigkeit und damit sein Einkommen vielleicht sogar einschränken, wenn er plötzlich allein für die Kinder da ist?


Jetzt Risikolebensversicherung Vergleich / Beratung anfordern

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Mit einer Risikolebensversicherung den Ehepartner absichern

Grundsätzlich ist es meistens sinnvoll, den eigenen Tod als auch den des Partners abzusichern. Für verheiratete Paare kommt dann eine Risikolebensversicherung infrage. Wenn durch beispielsweise einen Autounfall ein Partner ums Leben kommt,zahlt eine solche Versicherung eine fest im Vertrag vereinbarte Summe aus. Eine Risikolebensversicherung ist oft sinnvoll bei Absicherung eines Kredites z.B. einer Baufinanzierung oder auch einem größerem Privatkredit.

 

Wenn Sie sich und ihren Partner mit einer Risikolebensversicherung absichern möchten, dann empfehlen wir einen gemeinsamen Vertrag zu machen, als zwei getrennte Verträge. Daher sollten verheiratete Paare eine Lösung mit zwei Risikolebensversicherungen ins Auge fassen und einen unverbindlichen Vergleich zur Risikolebensversicherung durchführen. 

Unverheiratete Paare und eine Risikolebensversicherung

Anspruch auf eine Witwenrente oder Witwerrente haben nur verheiratete Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften.Umso wichtiger ist es für eheähnliche Gemeinschaften, für den schlimmsten Fall vorzusorgen. Mit einem Risikolebensversicherung Vergleich finden wir gemeinsam die passende.

Unverheiratete Paare Risikolebensversicherung
Risikolebensversicherung bei Paaren

Ein wichtiger, oft unterschätzter Punkt sind auch die hohen Bestattungskosten in Deutschland. Aus steuerlichen Gründen bietet sich für Unverheiratete vor allem die partnerschaftliche Risikolebensversicherung. Hierbei versichert ein Partner das Leben des anderen – und anders rum. Da die Partner dabei gleichzeitig Beitragszahler und Versicherungs­nehmer für den jeweils anderen sind, hat man den Hinterbliebenenschutz selbst finanziert.

 

Vorteil: Die Versicherungs­summe gilt nicht als steuerpflichtiges Erbe, sondern fließt zu 100 Prozent netto. Mit der verbundenen Risiko­le­bens­versicherung (also partnerschaftpfliche RisikoLV) teilen sich zwei Menschen einen Vertrag. Im Fall der Fälle fließt die volle Versicherungs­summe dann an den verbliebenen Partner. Das sichert den Lebensstandard bei Paaren mit doppeltem Einkommen – oder eine gemeinsame Investition von zwei Geschäftspartnern.