Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) Vergleich der Tarife 2020

Sie interessieren sich für einen unabhängigen

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich und suchen eine ehrliche Beratung?

Wir  verfügen über langjährige Erfahrung und bieten eine erstklassige und ehrliche Beratung zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll für alle Personen (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler, Schüler, Studenten & Auszubildende) die ihr Einkommen aus ihrer Arbeitskraft gewinnen. Jeder der Berufstätig ist, verdient sein Geld durch seine Hände Arbeit um so seinen Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Das Leben ist nicht immer schön und so kann jeder durch einen schweren Unfall oder eine Krankheit schnell aus der Bahn geworfen werden. Die Kosten wie für Strom, Wasser, das Auto oder die eventuelle Miete laufen ja weiter. Was ist wenn weniger Geld zur Verfügung steht? Für Sie bedeutet ein Verdienstausfall und ohne einer vorhandenen Berufsunfähigkeitsabsicherung der Absturz in die Bedürftigkeit. Ein großer Fehler zu denken, dass der Staat im Falle einer Berufsunfähigkeit mir schon hilft ist ein Denkfehler. Denn die  gesetzliche Erwerbsminderungsrente bietet keinen ausreichenden Schutz und gerade hier gibt es einiges zu beachten. 

Der Vorteil an einer  privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist vor allem der  finanzielle Schutz in Form einer monatlich vereinbarten Rente bis zum vereinbarten Alter (Beispiel 67 Jahre). Diese wird ausbezahlt, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf aus gesundheit­lichen Gründen nicht mehr nachgegangen werden kann. Der Abschluss einer solchen privaten Vorsorge ist auch für Auszubildene, für Schüler und Studenten sinnvoll und zu empfehlen. Diese meist junge gesunde Personengruppe steht am Beginn ihrer Lebensplanung und der beruflichen Karriere. Gerade hier sind noch keine Krankheiten vorhanden und können für eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einem tollen Beitrag abgesichert werden. 

Wissenwertes zum BerufsunfähigkeitsversicherungVergleich

Wie funktioniert der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) Vergleich?

Wann leistet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Für welche Personen lohnt sich eine BU-Versicherung?

Erwerbsminderungsrente oder BU-Versicherung?

Wie hoch sollte die monatliche BU-Rente sein?

BU-Versicherung und Steuern

Was sind die häufigsten Gründe für Berufsunfähigkeit?

Welche Berufsgruppen sind besonders gefährdet?

Wann sollte ich eine BU-Versicherung abschließen?

Wie errechnen sich die Beiträge der BU-Versicherung?

BU-Versicherung und Altersvorsorge

Welche Alternativen gibt es zur BU-Versicherung?

Wie funktioniert der Berufunsfähigkeitsversicherung Vergleich?

Der kostenlose und unverbindliche Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich ist ganz einfach. Gemeinsam verschaffen wir uns einen Überblick der verschiedenen Versicherer und zeigen passende Tarife zur Berufsunfähigkeitsversicherung auf. 

Gerade bei dem Thema Arbeitskraftabsicherung (Berufsunfähigkeitsversicherung) ist eine unabhängige Beratung zu empfehlen. Nicht jede BU-Versicherung ist gleich und so sollten die Leistungen individuell zugeschnitten sein. Der kostenlose Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich hilft Ihnen deshalb bei der Auswahl eines passenden Tarifes. Viele namhafte Gesellschaften sind unter anderem dabei. Bei einer Vorerkrankung bietet sich eine Risikovoranfrage an.  Neben der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es auch eine BU mit Beitragsrückgewähr. Bei einer SBU wird das Risiko abgedeckt, überhaupt berufsunfähig zu werden. Wird man während der Laufzeit dieser Versicherung nicht berufsunfähig, dann erhält man kein Geld zurück. Anders bei der Berufsunfähigkeitsversicherung mi Beitragsrückgewähr: Hier kann eine Kapitalleistung am Ende der Laufzeit erwartet werden. 

Beim BU-Vergleich ist das Alter, Berufliche Tätigkeit und die gewünschte Rentenhöhe wichtig um den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich zu starten. 

Wann leistet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet eine vereinbarte monatliche Rente wenn die versicherte Person zu weniger als 50% den aktuell ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen kann. Dies hängt von zwei Faktoren ab: mögliche Arbeitszeit und voraussichtliche Dauer der Beeinträchtigung. Die Berechnungsgrundlage sind hierbei die durchschnittlichen Arbeitsstunden. Eine aktuelle Kurzarbeit zählt nicht. Die geleisteten Überstunden schon. Ein Angestellter der in der Woche auf 60 Arbeitsstunden kommt, wäre schon berufsunfähig, wenn er weniger als 30 Stunden schafft. Eine Einzelhandelskauffrau die einen 20-Stunden-Job hat, wäre erst berufsunfähig, wenn sie nur noch weniger als 10 Stunden pro Woche arbeiten kann.

Der zweite wichtige Punkt wann die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt ist die voraussichtliche Dauer der Beeinträchtigung. Wer sich seinen Arm oder Fuß bricht, ist zwar für kurze Zeit eingeschränkt, kann danach aber wieder seiner Arbeit nachgehen. Eine BU wäre dann gegeben, wenn ein komplizierter Bruch zu einem steifen Fuß führt und der Betroffene dadurch dauerhaft einen wichtigen Teil seiner Arbeit nicht mehr erledigen kann. 

Wann genau zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Durch die Diagnose eines Arztes wird die entscheidende Rentenzahlung veranlasst. Dieser muss nach einem Unfall oder dem Auftreten einer schweren Krankheit eine Prognose abgeben, wie stark die betroffene Person eingeschränkt ist und wie lange dieser Zustand vermutlich anhalten wird. Jeder Versicherer hat durch die eigenen Vertragsklauseln eine genaue Beurteilung vereinbart. In der Regel wird nur der aktuelle Job als Eigenschaft herangezogen. Es gibt auch Versicherer die in ihren Vertragswerken vereinbart haben, dass auf ein früherer ausgeübter Beruf sich bezogen werden kann und der Betroffene wird aufgefordert, diesen alten Job wieder aufzunehmen. In jedem Fall darf das Unternehmen die Prognose überprüfen, um einzuschätzen, ob alle Kriterien für eine BU-Rente erfüllt sind. Auch der Vertrag wird zu diesem Zeitpunkt noch einmal genau kontrolliert. Bei den Gesundheitsfragen sollten alles mit der Wahrheit beantwortet werden. Denn werden Vorerkrankungen verschwiegen, dann kann die Versicherung vom Vertrag zurücktreten und keine Rente zahlen.  

Bis die zur Rentenzahlung erhalten Angestellte für gewöhnlich Krankengeld und Arbeitslose die jeweilige Sozialleistung. Selbstständige hingegen sollten eine Krankentagegeldversicherung abschließen, um diese Zeit finanziell zu überstehen. Sie haben keinerlei Leistungsanspruch.

Für welche Personen lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung lohnt sich grundsätzlich für alle Personen, da eine Berufs­unfähigkeit jeden treffen kann.

Angestellte Personen zahlen durch ihr Gehalt regelmäßig in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Daher besteht Anspruch auf eine staatliche Erwerbs­minderungs­rente, wenn die Berufsunfähigkeit eintritt. Jedoch ist diese so niedrig, dass die laufenden Kosten nicht gedeckt werden können.

Selbstständige sollten auf jeden Falle eine BU besitzen, weil diese Personen keine staatlichen Leistungen erhalten (keine Lohnfortzahlung oder Erwerbsminderungsrente) .  Eine BU ist hier unverzichtbar.

Studenten sind auch der Gefahr von BU ausgesetzt. Auch diese Personengruppe kann keine großartigen Leistungen vom Staat in Form einer Erwerbsminderungsrente erwarten, da sie noch keine 60 Pflichtmonate verdient haben. Eine BU für Studenten ist daher auch sinnvoll.

Azubis sind gleichzustellen mit den Studenten. So lange keine 60 Monate in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt worden ist, kann keine Rente erwartet werden.  

Freiberufliche Personen wie beispielsweise Ärzte sollten sich auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. 

Beamte sind in erster Linie über den Staat abgesichert. Dennoch erhalten diese Personen die sogenannte Dienst­unfähigkeits­rente erst nach 5 Jahren Dienstzeit. Für Menschen die noch keine 5 Jahre voll haben ist die BU sinnvoll.

Schüler können in jungen Jahren zu sehr günstigen Beiträgen abgesichert werden. Eine Besonderheit besteht auch, dass sie jetzt meist Gesund sind. Somit ist der Schutz einfacher zu beantragen als später bei der ersten Vorerkrankung