· 

Altersvorsorge für Geringverdiener

Private Rentenversicherung Geringverdiener
Welche Altersvorsorge ist sinnvoll für Geringverdiener?

Eine Altersvorsorge für Geringverdiener kann durchaus sinnvoll sein. Auch wenn geringfügig Beschäftigte über eingeschränkte finanzielle Mittel verfügen, ist eine private Altersvorsorge besonders für Geringverdiener sehr wichtig, um Kapital aufzubauen. Gerade die Riester-Rente bietet hier eine interessante, staatlich geförderte Vorsorgemöglichkeit. Warum es außerdem wichtig ist, auch bei einem geringen Verdienst, für das Alter vorzusorgen, wird hier im Folgenden Artikel erläutert.

Warum ist eine private Altersvorsorge für geringfügig Beschäftigte sinnvoll?

Als geringfügig beschäftigter Arbeitnehmer erzielen Sie nur geringe Einkommen. Die geringe Einzah-

lung in die gesetzliche Rentenkasse lässt keine üppigen Renten erwarten. Die letztlich ausgezahlten  Renten sind oft zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben. Es ist unbestreitbar, dass heute sehr viele Rentner am Limit leben. Die von Altersarmut Betroffenen nehmen seit Jahren zahlenmäßig zu. 

Von der neu geschaffenen Grundrente können Geringverdiener nur dann profitieren, wenn die Voraus-

setzungen auch erfüllt sind ( was ja niemand über die Jahrzehnte vorhersehen kann ). Daher ist es in jedem Falle sinnvoll selbst mit der privaten Altersvorsorge - so früh wie möglich - zu starten.

Die Altersarmut betrifft nach heutigen Schätzungen auch viele Normalverdiener.

Noch ein Grund mehr, mehr jetzt zu starten und die wichtigsten Alternativen zu prüfen. 


Jetzt den passenden Altersvorsorge Tarif finden - Vergleich 2020!

Keine Datenweitergabe zu Werbezwecken
Keine Datenweitergabe zu Werbezwecken
Kostenlos & unverbindlich
Kostenlos & unverbindlich
100% Zufriedenheitsgarantie
100% Zufriedenheitsgarantie

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wann sollten Geringverdiener mit der Altersvorsorge beginnen?

Altersvorsorge Geringverdiener: Wann sollte man beginnen?
Altersvorsorge Geringverdiener: Wann sollte man beginnen?

Je früher Geringverdiener mit einer privaten Altersvorsorge beginnen, um so mehr kann sich der 

Zinseszinseffekt auswirken. Das Ziel - Schließen der Versorgungslücke - ist mit zunehmender Dauer

bis zum Renteneintritt leichter erreichbar. Je kürzer diese Frist ist, um so höher sind die Sparanforde-

rungen. Geringverdiener sollten daher bereits in den ersten Jahren ihres Berufslebens mit der privaten 

Altersvorsorge beginnen. Durch staatliche Förderungen ( z.B. Riester ) bewegen sich die Einstiegsbeträge

meist bei ca. 20 € monatlich.

Eine individuelle und unabhängige Beratung ist jedoch in jedem Falle sinnvoll.  

Die passende Altersvorsorge für Geringverdiener

Für Geringverdiener bietet sich eine private Rentenversicherung mit staatlicher Förderung ( meist in

Form von Zuschüssen ) an. 

 

Riester-Rente für Geringverdiener:

Ein wesentlicher Vorteil der Riester-Rente sind die Zulagen, mit denen der Staat Anreize für die private 

Altersvorsorge geschaffen hat. Sind Kinder im Haushalt vorhanden werden diese mit extra Förderungen

honoriert.

Die geförderte Altersvorsorge ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Die Volle Förderung erhalten Sie dann wenn der Gesamtjahresbeitrag ( inklusive der staatlichen Zulagen ) mindestens 4 % des letztjährigen Jahresbruttoeinkommens beträgt ( max. 2.100 € pro Jahr ). Je höher die Förderung um so niedriger ist der notwendige Eigenbeitrag. 

Die staatliche Zulagen belaufen sich auf jährlich 175 € ( persönliche Förderung für den Berechtigten ) und 185 € ( Kinder vor dem 01.01.2008 geboren ) bzw. 300 € ( Kinder ab 01.01.2008 geboren ). 

Gerade mit Kindern ist der Förderbetrag oft höher als der eigene Sparbeitrag.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0