Ist eine Unfallversicherung sinnvoll?

Ist eine Private Unfallversicherung Sinnvoll?
Unfallversicherung: Sinnvoll oder sinnlos?

Unfälle können zu jeder Uhrzeit,Jahreszeit und Weltweit passieren und jeden treffen. Nicht jeder Unfall bleibt ohne Folgen. Doch was, wenn doch bleibende Schäden zu spüren sind? Die gesetzliche Unfall­ver­sicherung hilft zwar, aber nur sehr eingeschränkt. Unfälle in der Freizeit sind völlig ausgeschlossen von Leistungen. Eine Private Unfallversicherung bietet Ihnen den Schutz,den Sie für Ihr Leben benötigen. Leistungen wie Deckung der medizinischen Kosten und auch bei Invalidität und Tod ist etwas dabei. Ist daher eine Unfallversicherung Sinnvoll oder doch eher sinnlos? 

 

Unterschied Gesetzliche und private Unfallversicherung

In Deutschland sind Arbeitnehmer gesetzlich Unfall versichert. Unter diesem Schutz fallen auch Schüler, Studenten, Kinder in Tageseinrichtungen, Landwirte und deren Familienangehörige, sowie freiwillig versicherte Selbstständige. Die öffentliche Hand finanziert den Versicherungsschutz all jener, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen. Bei normalen Arbeitnehmern zahlt jedoch der Arbeitgeber den entsprechenden Jahresbeitrag an den zuständigen Unfallversicherungsträger. Dabei handelt es sich üblicherweise um eine Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse.Die gesetzliche Unfallversicherung deckt Unfälle am Arbeitsplatz, sowie auf dem direkten Arbeitsweg und Heimweg ab. Wenn durch einen kleinen Umweg vom direkten Arbeitsweg ein Unfall passiert, kann dies dazu führen, dass der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung endet. Hier ist es auch nicht genau definiert, ab wann genau ein Umweg vorliegt. Im Zweifel entscheidet dann das zuständige Sozialgericht. Generell gilt: Umwege, die für Eltern nötig sind, um die Kinderbetreuung für die Dauer der Arbeitszeit sicherzustellen (also wenn sie ihre Kinder zum Beispiel in die Schule oder in den Kindergarten bringen), sind von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt. Das gilt auch für Umwege, die aufgrund von Fahrgemeinschaften entstehen. Ein Leistungsanspruch entsteht erst dann, wenn der berechnete Invaliditätsgrad über 20% liegt!

Wann ist eine private Unfallversicherung sinnvoll?

Die meisten Unfälle ereignen sich jedoch in der Freizeit. Eine private Unfallversicherung ist daher  unverzichtbar und sinnvoll. Diese hat neben wichtigen Leistungen auch eine (wenn vereinbart) hohe Kapitalzahlung. Eine private Unfallversicherung ist gerade für die Menschen sinnvoll, die auch bei Unfällen zu Hause und in der Freizeit, mit einem Weltweiten und rund um die Uhr Schutz ihr Leben genießen möchten. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ereignen sich in der Freizeit rund 70 Prozent der Unfälle – allein in Deutschland jährlich rund 9 Millionen. Auch nicht zu vergessen: Eine private Unfallversicherung ist auch für Personen mit einem risikoreichen Hobby, zum Beispiel Wintersportler, Motorradfahrer oder Mountainbiker in den Bergen usw. unverzichtbar! Einige Unfallversicherer schließen jedoch Menschen mit erhöhtem Unfallrisiko aus. Durch unseren Vergleich verschiedener Versicherungsgesellschaften finden wir gemeinsam die passende Unfallversicherung. 

 

Auch für Hausfrauen und Hausmänner ist eine private Unfallversicherung sinnvoll. Schließlich passieren die meisten Unfälle im Haushalt. Neben den Sportarten und der Freizeit ist eine private Unfallversicherung auch für Senioren und vor allem Kinder sinnvoll. Gerade bei Kindern die ihr ganzes Leben noch vor sich haben, kann ein Sturz oder Verletzung schlimme Folgen haben (keine Möglichkeit zur Berufsausbildung usw.) Hier sind lebenslange Kosten abzudecken.

 

Tipp: Möchten Sie mehr zur privaten Unfallversicherung erfahren? Klicken Sie auf den Button!

Beispiele für den Schutz einer privaten Unfallversicherung

✔  Ihr Kind fährt nach der Schule noch ins Freibad oder zum Skaterplatz? Dann ist der gesetzliche Unfallschutz zu hoher Wahrscheinlichkeit aus. Hier ist eine private Unfallversicherung notwendig. Diese schützt das Kind auch in der Freizeit umfassend.

 

Eine private Unfallversicherung deckt im Vergleich zur gesetzlichen Unfallversicherung auch dauerhafte Verletzungen die durch sportlicher Aktivitäten oder Hobbys passiert sind. 

 

Selbstständige und Freiberufler haben keinen gesetzlichen Unfallschutz. Gerade diese Gruppe benötigt eine private Unfallversicherung, um die finanzielle Lücke zu füllen. 

Unfallversicherung für Kinder sehr sinnvoll

Ist eine Unfallversicherung für Kinder sinnvoll?
Unfallversicherung Kinder sinnvoll

Kinder sind ihrem Handeln oft nicht bewusst. Gerade wenn durch einen Unfall, dass Kind schwer verletzt oder behindert wird, kann dies für die Eltern sehr teuer werden. Meist sind zwar nur leichtere Wunden die Folgen unüberlegten Handelns des Kindes, doch das Risiko schwerwiegender Verletzungen ist auch bei Kindern gegeben.Grundsätzlich empfehlen wir bei einer privaten Unfallversicherung für Kinder eine hohe Kapitalleistung. Eine Kinderunfallversicherung ist unverzichtbar und sehr sinnvoll. Kinder verunfallen eher in der Freizeit als in der Schule oder in der Kita ─ also außerhalb des Wirkungsbereichs der gesetzlichen Unfallversicherung.

Unfallversicherung für Erwachsene

Ist eine Unfallversicherung für Erwachsene sinnvoll?
Unfallversicherung Erwachsene

Ob eine Unfallversicherung für Sie als erwachsene Person  sinnvoll ist, hängt ganz von einigen Faktoren ab. Dies ist die persönliche Einschätzung des Sicherheitsbedürfnis und der vorhandenen Risiken. Sind Sie nach einem schweren Unfall oder wenn nur durch einen Unfall ein Körperteil eingeschränkt ist noch  in der Lage die bisherige Aktivität weiter auszuüben? Sie auch anderweitig gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls mit bleibenden Schäden gerüstet sind. Gerade möglich anfallende Umbaumaßnahmen, die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeugs sind mit den anfallenden Kosten nicht zu unterschätzen. 

Wie schwer muss ein Unfall sein, damit die Unfallversicherung leistet?

In den allgemeinen Bedingungen ist eine Gliedertaxe hinterlegt (Bewertung der Körperteile mit % Angabe) Der verbleibende Invaliditätsgrad wird wie folgt berechnet: 

 

% Wert Gliedertaxe x % Wert der Einschränkung = Invaliditätsgrad 

 

Liegt dieser bei 1,00 % oder darüber wird geleistet. Tarife mit "Rabatten" schließen oft Leistungen von unter 25% aus. Wenn man weiß, dass 70% der abgerechneten Unfälle bei unter 40% Invaliditätsgrad liegt, sollte die Leistung bereits ab 1,00% beginnen. Hier ist die Rabattierung völlig fehl am Platze.

 

Die gesetzliche Vorgabe ist, dass innerhalb eines Jahres nach dem Unfall Invalidität eingetreten sein muss. Spätestens vor Ablauf einer weiteren Frist von drei Monaten muss ein Arzt diese festgestellt haben.


Jetzt aktuelle Tarife zur Unfallversicherung im 2019 Vergleich anfordern!

100% kostenlos und unverbindlich

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Was ist ein Unfall in der Unfallversicherung?

Ein Unfall wird wie folgt definiert: Ein plötzliches von außen auf den Körper unfreiwillig einwirkendes Ereignis, dass zu einer dauerhaften körperlichen Einschränkung führt.

  • Beispiele: Sturz, Zusammenstöße usw. 

 

Wichtig ist, die Bedingungswerke der Versicherer anzusehen. Je nach Tarif sind zum Beispiel: 

 

  • Erfrierungen
  • Vergiftungen
  • Folgen von Impfungen
  • Ersticken usw. mitversichert oder auch nicht 

Hier zeigt sich beim Leistungsumfang die Qualität. Gute Tarife beinhalten auch Leistungen durch Unfälle bei Eigenbewegung oder erhöhter Kraftanstrengung. Viele Anbieter haben eine Alkoholklausel im Vertrag die generell nur dann Schäden übernimmt, wenn die bestimmte Promillegrenze nicht überschritten ist. Manche Anbieter zahlen auch dann, wenn Sie aufgrund von Schlaganfall oder Herzinfarkt verunglücken. Da diese Erkrankungen immer häufiger auftreten, sollte der Abschluss einer privaten Unfallversicherung "zwingend" sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0